Fibromyalgie: Mythos oder Wahrheit?

Fibromyalgie ist eine eingebildete Erkrankung
1 / 7

Fibromyalgie ist eine eingebildete Erkrankung

Bis heute behaupten sogar manche Ärzte, dass es Fibromyalgie im Sinne einer Erkrankung gar nicht gibt. Das ist falsch. Die Fibromyalgie ist seit Jahrzehnten weltweit als Erkrankung anerkannt. 1994 wurde sie in die offizielle Krankheitenliste (ICD-10-Schlüssel) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgenommen. Betroffene leiden unter chronischen Schmerzen in mehreren Körperregionen, die von Schlafstörungen, starker Müdigkeit und Erschöpfungszuständen begleitet werden. Hinzu kommen zahlreiche Nebensymptome wie Schwellungsgefühle in den Händen und Füßen, Ängstlichkeit und Depressionen.

Fibromyalgie ist so etwas Ähnliches wie Rheuma
2 / 7

Fibromyalgie ist so etwas Ähnliches wie Rheuma

Anders als viele denken, ist die Fibromyalgie keine rheumatische Erkrankung im eigentlichen Sinne. Irreführend ist dabei, dass das Fibromyalgiesyndrom auch heute noch immer wieder mit dem Begriff Weichteilrheuma bezeichnet wird. Tatsächlich finden sich bei Fibromyalgie – anders als beim „echten“ Rheuma – keine Entzündungszeichen im Blut.

Fibromyalgie ist eine Frauenkrankheit
3 / 7

Fibromyalgie ist eine Frauenkrankheit

Wenngleich Fibromyalgie besonders häufig Frauen betrifft ist sie keine rein „weibliche“ Erkrankung. Auch Männer können die chronische Schmerzkrankheit bekommen. Man vermutet allerdings, dass beim männlichen Geschlecht geringere Fallzahlen entstehen, weil sie bei Gesundheitsproblemen im Allgemeinen seltener ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen als Frauen.

Fibromyalgie ist eine psychische Erkrankung
4 / 7

Fibromyalgie ist eine psychische Erkrankung

Fibromyalgie ist keine psychische Erkrankung. Laut der wissenschaftlichen Leitlinie* darf sie auch nicht pauschal mit einer sogenannten somatoformen Schmerzstörung gleichgesetzt werden, bei der definitionsgemäß keine organische Ursache für die körperlichen Beschwerden festgestellt werden kann. Richtig ist: Bei Fibromyalgie können begleitend auch seelische Störungen wie zum Beispiel Depressivität als Symptom auftreten. Wenn man sich bewusst macht, mit welchen Beschwerden die Betroffenen konfrontiert sind, ist das auch nicht verwunderlich. Die Erkrankung an sich ist allerdings nicht als depressive Störung zu klassifizieren.

* Fibromyalgiesyndrom. Eine interdisziplinäre S3-Leitlinie. Hintergründe und Ziele – Methodenreport – Klassifikation – Pathophysiologie – Behandlungsgrundsätze und verschiedene Therapieverfahren. Der Schmerz 2012; 26.

Fibromyalgie ist eine Muskelerkrankung
5 / 7

Fibromyalgie ist eine Muskelerkrankung

Der Begriff Fibromyalgie wird von vielen Experten als irreführend angesehen. Denn er suggeriert, dass der Erkrankung ein Problem mit den Muskeln, Sehen oder Gelenken zugrunde liegt. Heute weiß man allerdings, dass eine zentrale Störung der Schmerzempfindung und –verarbeitung im Gehirn für die chronischen Schmerzen (mit)verantwortlich ist.

Kinder und Jugendliche sind nicht betroffen
6 / 7

Kinder und Jugendliche sind nicht betroffen

Auch bei Kindern und Jugendlichen kann Fibromyalgie auftreten. Dann sprechen Ärzte vom sogenannten „Juvenilen Fibromyalgiesyndrom“ (JFMS).

FMS ist keine lebensbedrohliche Erkrankung
7 / 7

FMS ist keine lebensbedrohliche Erkrankung

Die ständigen Schmerzen führen oft zu erheblichen Beeinträchtigungen im privaten und beruflichen Alltag. Auf diese Weise kann die Erkrankung zur echten Zerreißprobe werden. Insofern ist es wohl nur ein schwacher Trost, wenn man Betroffenen versichern kann, dass die Symptome nicht gefährlich sind und die Lebenserwartung durch die Fibromyalgie nicht verkürzt wird. Es kommt auch zu keiner Schädigung von Muskeln, Gelenken oder Organen – und doch kann die Erkrankung die Lebensqualität drastisch einschränken.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.